<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=759293381304996&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Ihrer Vorbildrolle bewusst: Influencer und Covid-19

Erstmals im Dezember 2019 aufgetreten, hat sich Covid-19 rasant weltweit verbreitet.

Die Pandemie hat einen hohen Impact auf sämtliche Bereiche des Lebens. Doch welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die Influencer und ihre Arbeit? Wie ist das aktuelle Stimmungsbild? Wir wollten es wissen und haben eine Studie mit über 125 Influencern aus allen Größenkategorien gestartet.

1. In der von uns durchgeführten Marktumfrage gaben mehr als die Hälfte der befragten Influencer an, Corona habe die Ausübung ihres Jobs als Influencer verändert. Über 63% der Befragten haben die Kommunikation auf ihren Kanälen entsprechend angepasst.

2. Die Corona-Krise führt im Influencer-Marketing-Bereich allerdings auch dazu, dass 38% der Influencer neue Plattformen ausprobieren - großer Gewinner ist hier die Plattform TikTok.

3. Knapp 90% der befragten Influencer gaben an, trotz aktueller Corona-Krise auch weiterhin Kooperationen anzunehmen.

Influencer sehen sich in der Vorbildfunktion

Tendenziell haben die meisten Influencer Respekt oder sogar Angst vor den Auswirkungen der Corona-Krise auf ihr Business, obgleich die genauen Auswirkungen für viele noch nicht abschätzbar sind. Die befragten Influencer gaben zudem an, dass Corona die Ausübung des Jobs verändert habe – über die Hälfte der Befragten spüre dabei die unmittelbaren Auswirkungen in ihrer Arbeit; denn 70% der Teilnehmer gaben an, dass sie hauptberuflich Content Creator seien.
Konsequenterweise haben 89% der Befragten angegeben, Corona auf ihrem Kanal thematisiert zu haben, um somit auch ihrer Vorbild-Rolle nachzukommen. Die befragten Influencer gaben dabei an, sich verpflichtet zu fühlen, über das Thema Corona in ihrer Community aufzuklären. Mehr als die Hälfte finden politische Statements, insbesondere hinsichtlich Corona, wichtig.

Anpassung der Content-Strategie auf den Kanälen

Eine akute Folge aus der Krise für Influencer zeigt sich darin, dass sie die Kommunikation und insbesondere die Themen auf ihren Kanälen angepasst haben. Durch noch gezieltere, thematische Ausrichtung können sich hieraus auch neue Chancen für Marken ergeben: 63% der Befragten gaben an, nun vermehrt zu persönlichen Themen, wie Aufklärung zu Corona, Home- oder Entertainment-Content - beispielsweise über Kochen, Serien, Bücher, Beauty oder Interior - zu kommunizieren. Die Influencer gaben an, dass sie, unabhängig von Corona, zu persönlichen Themen die stärkste positive Resonanz in der Community erfahren. Eine weitere merkliche Folge der Krise ist, dass die meisten Influencer eine gestiegene Interaktion mit ihren Followern und somit mehr Nähe zu ihnen verzeichnen.

TikTok als Gewinner der Krise

Durch die Corona-Krise ergeben sich weitere neue Chancen im Influencer Marketing. So gaben 38% der Befragten an, sich aufgrund von Corona auf neuen Social-Media- Plattformen auszuprobieren. Das Ranking wird hier ganz klar von der Plattform TikTok angeführt. Interessanterweise hat insbesondere die Altersgruppe zwischen 25–34 Jahren diese Plattform nun für sich entdeckt. Eine Vorstellung des neuen Accounts findet dann oft auf der ursprünglichen Plattform, meist Instagram, statt.

Kooperationen treffen auf überwiegend positives Feedback

Trotz anhaltender Corona-Krise geben 90% der Influencer an, weiterhin Kooperationen anzunehmen. Nichtsdestotrotz hat rund die Hälfte aller Befragten auch schon eine aktuelle Kampagne wegen Corona pausiert oder Kampagnenanfragen abgesagt. Ein weiterer spannender Insight für Marken ist hierbei auch, dass 74% der Befragten angaben, dass das Feedback, das sie von ihrer Community bekommen, aktuell auf bezahlte Kooperationen nicht negativer ausfalle als vor der Krise. Für Kooperationen ergeben sich also auch weiterhin viele Möglichkeiten, mit Influencern zu arbeiten und die Kommunikation entsprechend auf die neue Situation anzupassen. Die beiden Punkte, die den meisten Influencern hierbei - unabhängig von der Corona-Krise - generell wichtig sind, seien insbesondere die Identifikation mit der Marke sowie deren soziale Aspekte.

Photos via Unsplash