Diese Influencer:innen Marketing Trends solltest du 2021 nicht verpassen

Wir haben eine Onlinebefragung von über 100 deutschen Influencer:innen mit einer Reichweite von 10.000 bis 100.000 Followern auf Instagram durchgeführt. Wir geben Antworten auf folgende Fragen: Was sind die größten Trends im Influencer Marketing in diesem Jahr? Und wie lassen sich diese für Kampagnen in 2021 nutzen?

Dieses Jahr wird aus Influencer-Marketing-Sicht ein spannendes Jahr mit vielen Veränderungen. Sowohl auf Content- als auch auf Influencer-Community-Ebene, obgleich eine genaue Vorhersage für dieses Jahr für viele noch nicht abschätzbar ist. 

Langzeitkooperationen und Bonusmodelle 

Die Studie ergab, dass aktuell viele der teilnehmenden Influencer:innen, von denen knapp 50% angaben, dass sie hauptberuflich Content Creator seien, nach Sicherheit und Authentizität streben. Covid-19 und die Veränderung in der digitalen Welt hatten im letzten Jahr auch Einfluss auf die Influencer Branche. Dies zeigt sich insbesondere in dem Wunsch nach Langzeitkooperationen und fester Vergütung. Doch auch Bonusmodelle über eine variable Vergütung bei festen Partnern sind durchaus für den Großteil der Befragten vorstellbar. Vor allem das Thema Authentizität ist der Mehrheit der befragten Influencer:innen noch wichtiger geworden. 

Dies bedeutet für Marken einerseits, die Influencer:innen vorab genau hinsichtlich Brand Fit zu evaluieren, aber auch langfristige Kooperationen in Betracht zu ziehen. Denn so wünschen sich die Befragten eher weniger Kooperationen einzugehen, dafür aber auf langfristige Partner zu vertrauen. Insbesondere der Wunsch, welchen 94% der befragten Influencer:innen äußerten, Produkte mit einer Marke zu launchen, könnte im Rahmen einer langfristigen Zusammenarbeit realisiert werden und für beide Seiten vorteilhaft sein. 

Neue Themenschwerpunkte und stärkere Community-Bindung

Auch in 2021 werden die Auswirkungen von Covid-19 weiter die Content-Strategie der Influencer:innen beeinflussen und weiterhin spürbar sein. Durch die fehlende Reisemöglichkeiten, setzen bereits seit letztem Jahr viele von ihnen auf Home-Content. So sind 83% der Befragten in den letzten zwei Monaten nicht verreist und die übrigen 17% nur Innerdeutsch. 

Dadurch hat sich der Lebensstil der befragten Influencer:innen dem der Communities mehr angeglichen. Dies lässt die Influencer:innen auch als Experten des alltäglichen Lebens auftreten, welche die Communities gerne um alltägliche (Lebens-)Ratschläge bitten. Über 85% gaben dabei an, dass sie vermehrt um Rat gefragt werden und Direct Messages zu beispielsweise persönlichen Themen, Haushaltstipps und Einrichtungsfragen erhalten. Für Brands bedeutet dies, dass sie die Influencer:innen noch stärker als Spezialisten ihrer Marke ausbilden und einsetzen können. Denn als Spezialisten strahlen Influencer:innen vor allem Kompetenz aus und bieten somit nicht nur ihrer eigenen Community, sondern auch der Marke einen Mehrwert.

Die Mehrheit geht zudem in einen regelmäßigen direkten Austausch mit ihrer Community (< 50% der Befragten) und steigern damit auch ihre Community-Bindung, wovon auch Marken stark profitieren können.

Storytelling über Bewegtbild 

Ein Feld, dass vor allem nach den Lockdowns stärker beachtet werden sollte, ist Vor-Ort Shopping. Knapp 40% der Befragten haben ihre Follower auf Shoppingtouren durch Modeläden oder Möbelhäuser mitgenommen und dabei Produkte aktiv (50%) verlinkt.

Ferner sehen die Influencer:innen weiter den Trend zu Bewegtbild, welcher sich auch in 2021 weiter fortsetzen wird: Der Großteil von ihnen gab an, dass Bewegtbilder auf ihren Kanälen deutlich besser performen. Plattformen wie Instagram oder TikTok befeuern diese Entwicklung. Knapp 41% der befragten Influencer:innen nutzen TikTok und 74% Instagram Reels. Letzteres wird überwiegend zum Reichweitenaufbau genutzt. Es zeigt sich auch, dass ein persönliches Storytelling dabei hilft, Botschaften nahbarer zu verbreiten und die Bindung zur Community weiter zu erhöhen. Instagram Stories haben sich dabei als präferiertes Storytelling-Format etabliert. Über 65 % der befragten Influencer:innen gaben an, dass Stories ihr Lieblingsformat für Storytelling sei, gefolgt von IG Posts (16%) und YouTube Videos (9%). Influencer:innen integrieren ihre Follower nicht mehr nur ausschließlich durch Gewinnspiele, Umfragen oder Q&A, sondern teilen auch aktiv deren Direct Messages oder Stories. Somit  bietet der Instagram-Kanal der Influencer:innen nicht nur ihnen selbst, sondern auch dessen Followern eine Bühne. Ein spannender Insight für viele Marken. Denn über die Influencer:innen bekommen sie nun auch Informationen über deren Communities.